Zinsen – die Kosten für Kredit

Für die Vergabe eines Kredits verlangen Banken Zinsen, die in Prozent des Kreditbetrags angegeben werden und je nach Art der Finanzierung variabel oder konstant sind.

Während flexible Finanzierungsangebote wie Dispositionskredite und Kreditkarten einem variablen Zinssatz unterliegen, gelten für mittel- bis längerfristige Finanzierungen wie Autokredite konstante Zinssätze. Bei einem variablen Zinssatz hat die Bank das Recht, jederzeit eine Anpassung vorzunehmen, sodass der Zinssatz erhöht oder verringert werden kann.

Hierdurch können die Kosten für den Kreditnehmer steigen. Bei einem konstanten Zinssatz ist dies nicht möglich, da er für die Dauer der Laufzeit bzw. für die Dauer der Zinsbindungsfrist garantiert ist. Die Zinsbindungsfrist ist kürzer als die Kreditlaufzeit und beträgt zwischen 5 und 15 Jahren.

Durch eine feste Zinsvereinbarung ist der Kreditnehmer vor Kostensteigerungen geschützt. Im Zusammenhang mit Krediten wird darüber hinaus zwischen dem effektiven Zinssatz und dem nominalen Zinssatz unterschieden.

Der Effektivzinssatz stellt die gesamten jährlichen Zinskosten dar und sollte bei einem Vergleich verschiedener Finanzierungsangebote berücksichtigt werden. Der Nominalzinssatz stellt lediglich die monatlichen Zinskosten dar und ist täuschend gering.

Neben dem allgemeinen Zinsniveau hat die Bonität des Kreditnehmers entscheidenden Einfluss Kreditkonditionen der Bank und die Höhe des Zinssatzes. Bei einer guten Bonität kann mit einem niedrigen Sollzins gerechnet werden, während bei einer schlechten Bonität meist ein Risikoaufschlag anfällt, der den Sollzins erhöht. Hierdurch versucht sich die Bank gegen einen möglichen Kreditausfall abzusichern.

Schweizer Kredit – der Schweizer unter den Krediten

Die Bezeichnung Schweizer Kredit ist ein Synonym für einen Ratenkredit ohne Auskunft. Da ein Schweizer Kredit häufig von Kreditgebern aus Helvetia angeboten wird und diese nicht mit der KSV oder Schufa zusammenarbeiten bzw. dort keine Auskunft über den möglichen Kreditnehmer einholen, ist diese Bezeichnung ein häufig verwendeter Begriff für einen Sofortkredit ohne Auskunft geworden.

Und in der Tat, wenn ein Verbraucher aus Deutschland einen negativen Schufa-Eintrag hat oder ein Konsument aus Österreich eine schlechte Einstufung bei der KSV aufweist, kann ein solcher Schweizer Kredit eine interessante Alternative für die Betroffenen sein.

Ein solcher Sofortkredit wird allerdings nicht von inländischen Banken angeboten, sondern in der Regel über spezialisierte Kreditvermittlungen realisiert bzw. abgewickelt. Allerdings müssen Personen die sich für einen solchen Ratenkredit interessieren damit rechnen, dass die anfallenden Zinsen höher sind als bei einem herkömmlichen Privatkredit von einer inländischen Bank.

Nichtsdestotrotz erfreut sich der Schweizer Kredit großer Nachfrage. Viele Konsumenten vor allem aus Österreich konnten auf diese Weise erfolgreich einen Sofortkredit erhalten, obwohl sie bereits bei der Kreditbeantragung bei österreichischen Banken eine Absage erhalten haben.

Achtung: Wir raten grundsätzlich Angebote für einen Schweizer Kredit nur in Anspruch zu nehmen, wenn dieser von einem seriösen Anbieter offeriert wird.

Kredit über das Internet: einfach und schnell?

Ein Kredit kann dazu dienen, Investitionen zu ermöglichen, größere Anschaffungen zu finanzieren und um finanzielle Engpässe zu überbrücken. In Deutschland gibt es sehr viele Kreditanbieter, die Ihnen ganz unterschiedliche Angebote bereitstellen. Um das günstigste Angebot zu finden, ist es immer sinnvoll, die verschiedenen Angebote zu vergleichen. So ist es in vielen Fällen möglich, einen besonders günstigen Zinssatz zu finden.

Welche Angebote findet der Kunde im Internet?

Fast alle Banken bieten Ihnen Ratenkredite nicht mehr nur in ihren Filialen an, Sie können die Kredite auch im Internet beantragen. Zwar ist es für den Abschluss notwendig, der Bank einen unterschriebenen Kreditvertrag zuzusenden, jedoch können Sie fast alle weiteren Formalitäten online erledigen.

Der Online-Kredit bietet Ihnen viele Vorteile. Zum einen ist die Suche nach einem günstigen Darlehen so deutlich einfacher. Sie können die verschiedenen Angebote innerhalb weniger Sekunden abrufen. Es fallen keine langen Anfahrtswege an und auch die Wartezeiten in den Bankfilialen fallen weg.

Die Suche im Internet ist nicht nur bequemer, sie ermöglicht es auch, die Angebote der verschiendenen Anbieter aus dem gesamten Bundesgebiet zu vergleichen. Während Sie bei der herkömmlichen Anbietersuche meistens auf die Bankfilialen in der Umgebung beschränkt sind, können Sie im Internet praktisch alle Banken erreichen. In vielen Fällen finden Sie so ein besonders vorteilhaftes Angebot, das in den Bankfilialen an Ihrem Wohnort nicht verfügbar wäre.

Mit einem Kreditvergleich den günstigsten Zinssatz finden

Das Internet bietet auch noch einen weiteren großen Vorteil. Hier finden Sie unabhängige Kreditvergleichsseiten, die die Suche nach einem günstigen Darlehen erheblich erleichtern. Diese Portale stehen in ständigem Kontakt mit allen wichtigen Banken Deutschlands und erfragen deren Konditionen.

Mit diesen Daten wird eine Datenbank gefüllt, auf die Sie mit dem Vergleichsrechner zugreifen können. Dazu müssen Sie lediglich den gewünschten Kreditbetrag und dessen Laufzeit in einen Kreditrechner eingeben. Der Vergleichsrechner präsentiert Ihnen daraufhin selbstständig die günstigsten Angebote, die Ihren Vorgaben entsprechen.

Mit dem Kreditrechner die Finanzierung planen

Die Kreditportale im Internet bieten Ihnen nicht nur den praktischen Kreditrechner an, Sie können hier auch viele weitere nützliche Informationen rund um das Thema finden. So werden fast alle Fragen beantwortet, sodass Sie den Kreditvertrag stets gut informiert unterschreiben können.

Ein besonders nützliches Werkzeug ist dabei auch der Kreditrechner. Mit diesem können Sie anhand des Kreditbetrags, des Zinssatzes und der Laufzeit die monatlichen Raten berechnen. So ist es Ihnen möglich, die monatliche Belastung genau vorherzusagen und so ein Kreditangebot zu wählen, das Ihrem finanziellen Spielraum entspricht.

Kreditgeber: vergibt Kredit – auch Ihnen?

Ein Kreditgeber vergibt Kredite. Der Empfänger eines Kredites wird als Kreditnehmer bezeichnet. Der Kreditnehmer schuldet dem Kreditgeber die Kreditsumme und muss diese in Raten an den Kreditgeber zurück bezahlen. Das Zurückzahlen eines Ratenkredites in festgelegten Raten wird als die Tilgung bezeichnet. Die Raten setzen sich nicht nur aus dem geliehenen Geldbetrag zusammen, sondern auch die vom Kreditnehmer zu zahlenden Zinsen zzgl. weiterer Kosten, die für den Kredit entstanden sind, werden in die Raten eingebunden.

Der Begriff Kreditgeber bezeichnet Finanzdienstleister wie Filialbanken, Autobanken oder Direktbanken, die Privat- und Geschäftskunden finanzielle Mittel zur Verfügung stellen. Diese werden in Form einer Vielzahl unterschiedlicher Kredite angeboten, die sich in Bezug auf die Auszahlung, die Rückzahlung und die Laufzeit unterscheiden. Weitere Unterschiede betreffen die Konditionen und die Besicherung des Kredits. Um Risiken abzudecken und einen Ertrag zu erzielen, stellen Kreditgeber ihre Finanzierungsangebote gegen Zinsen und weitere Gebühren bereit.

Diese werden üblicherweise in Prozent des nominalen Kreditbetrags angegeben. Während Sollzinsen für die Inanspruchnahme von Krediten als jährliche Kosten angegeben werden, fallen Gebühren für die Bearbeitung des Antrags oder die Bereitstellung der finanziellen Mittel meistens nur einmalig an. Sie werden entweder vom gewünschten Kreditbetrag abgezogen oder in die laufenden Tilgungsleistungen integriert, die bei einer Kreditrückzahlung in Raten anfallen.

Die Zinskosten werden laufend beglichen und meistens ebenfalls in den regelmäßigen Kreditraten integriert. Um die Angebote eines Kreditgebers in Anspruch zu nehmen, können Interessenten entweder persönlich in einer Filiale oder über das Internet den entsprechenden Kreditantrag ausfüllen und einreichen. Der Kreditgeber stellt die finanziellen Mittel durch eine Barauszahlung, eine Überweisung oder einen Scheck bereit.

Kreditnehmer ist der Schuldner

Der Kreditnehmer erhält vom Kreditgeber den Kreditbetrag, er leiht sich also Geld, welches er in festgelegten Raten an den Kreditgeber zurückbezahlen muss. Die Rückzahlung des Kredites wird als Tilgung bezeichnet.

Unter einem Kreditnehmer versteht man eine Privatperson oder einen Geschäftskunden, der bei einer Bank einen Kredit aufgenommen hat und finanzielle Mittel bezieht. Als Kreditnehmer kommen volljährige Privatpersonen infrage, die geschäftsfähig sind und über eine gute Bonität verfügen.

Die Geschäftsfähigkeit ist dann gegeben, wenn die Person in der Lage ist, rechtlich bindende Verträge abzuschließen und nicht aufgrund geistiger oder körperlicher Beeinträchtigungen unter staatlicher Betreuung steht. Die gute Bonität ist gegeben, wenn die Privatperson ein regelmäßiges Einkommen aus einem festen Arbeitsverhältnis bezieht.

Die meisten Banken setzten voraus, dass mindestens ein bestimmtes Nettoeinkommen pro Monat nachgewiesen werden kann, da die Rückzahlung des Kredits ansonsten nicht gewährleistet ist und der Bank ein Verlust droht.

Zudem fordern viele Banken für die Vergabe eines Kredits an Privatpersonen, dass das Beschäftigungsverhältnis bei einem inländischen Arbeitgeber weder zur Probe noch befristet besteht.

Selbstständige und Unternehmen müssen für die Aufnahme einer Finanzierung ebenfalls nachweisen, dass sie die Voraussetzungen erfüllen. Ebenso wie Privatpersonen müssen sie anhand geeigneter Dokumente belegen, dass sie finanziell in der Lage sind, den Kredit und die Zinskosten zurückzuzahlen. Darüber hinaus müssen sie rechtlich in der Lage sein, den Kreditvertrag abzuschließen.

Kreditrechner: Konditionen ausrechnen

Ein Kreditrechner ist ein Online-Tool, das es dem Anwender ermöglicht, Kreditkondition auszurechnen bzw. sich diese anzeigen zu lassen. Zu den häufigsten Ergebnissen die ein Kreditrechner nach Eingabe der Kreditsumme anzeigen kann, gehören die monatliche Ratenhöhe, die Laufzeit und die Zinsen.

Eine Ergänzung zum Kreditrechner ist ein Kreditvergleich, der genauso wie der Kreditrechner auch, auf vielen Website zum Thema Kreditfinanzierung angeboten wird. Ein solcher Kreditvergleich zeigt dem Nutzer welche Anbieter den gewünschten Ratenkredit zu welchen Konditionen anbieten. Der User hat dann häufig die Möglichkeit, direkt über einen Link ein Angebot bei dem günstigsten bzw. besten Anbieter anzufordern.

Viele materielle Anschaffungen werden heutzutage über Kredite finanziert. Alle relevanten Konditionen rund um das jeweilige Kreditgeschäft werden in einem Kreditvertrag festgehalten. Hier finden sich genaue Angaben über die Laufzeit des Kredites, die gesamte Kreditsumme und die Verzinsung.

Kredite unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Laufzeit und des Zinssatzes zum Teil deutlich voneinander. Die Angebote im Bereich der Kredite variieren zudem hinsichtlich der verschiedenen Kreditanbieter. Direktbanken können in der Regel besonders günstige Kreditkonditionen anbieten, da sie im Gegensatz zu Filialbanken Personalkosten und Ausgaben für Filialräume einsparen.

Nicht immer ist es für den Verbraucher einfach, den Überblick über die verschiedenen Angebote im Bereich der Kredite zu behalten. Abhilfe kann hierbei ein Kreditrechner schaffen, der im Internet verfügbar ist. Durch die Eingabe verschiedener Daten rund um den gewünschten Kredit kann der Verbraucher schnell erfahren, welche Kreditgesellschaft aktuell besonders günstige Kredite anbietet.

Vor der Nutzung eines Kreditrechners sollte man sich darüber im Klaren sein, wie lang die Laufzeit des Kredites sein soll und wie hoch die monatlichen Raten ausfallen dürfen. Diese Angaben lassen sich dann mit einem Kreditrechner überprüfen. Zudem lassen sich mit einem Kreditrechner verschiedene Szenarien durchspielen, sodass sich der Verbraucher vor dem eigentlichen Kreditgespräch bereits über alle wichtigen Details im Klaren sein kann.

Kreditvermittlung: Kredite vermitteln – ganz einach?

Eine Kreditvermittlung vergibt im Gegensatz zu einer Bank keine Kredite, sondern vermittelt zwischen dem Kreditnehmer und dem Kreditgeber. Eine Kreditvermittlung ist ein gefragter Ansprechpartner für Konsumenten und Unternehmer die keinen Kredit bei Ihrer Hausbank aufnehmen möchten oder nicht wissen welcher Kreditgeber für sie der richtig ist.

Eine Kreditvermittlung stellt eine sinnvolle Alternative zu einer gewöhnlichen Kreditaufnahme dar und ist insbesondere bei Privatkunden beliebt. Dies liegt daran, dass die Vermittlung häufig auf eine Anfrage und einen Eintrag bei der Schufa verzichtet.

Bei einem Kreditvermittler handelt es sich um einen Finanzdienstleister, der meistens über das Internet tätig ist und der den Kontakt zwischen institutionellen oder privaten Kreditgebern und Personen mit Kreditbedarf herstellt. Für diese Tätigkeit erhält der Dienstleister eine Provision, die meistens der Kreditnehmer zu zahlen hat.

Bei den institutionellen Kreditgebern handelt es sich um Banken, die mit mit Darlehensvermittlung kooperieren um günstige Finanzierungen anbieten zu können und einen hohen Ertrag zu erwirtschaften.

Private Kreditgeber hingegen sind Personen, die eine Geldanlage tätigen möchten und im Rahmen sogenannter Peer to Peer Finanzierungen anderen Privatpersonen liquide Mittel zur Verfügung stellen. Hierfür erhalten sie ähnlich wie die Bank Zinsen, die mit dem Kreditnehmer flexibel verhandelt werden können.

Kredit von privat besser als die viele Kreditvermittlungen

Bei dieser Variante stellt der Kreditvermittler den Kontakt zwischen der Person mit Anlagewunsch und der Person mit Finanzierungsbedarf her. Die Anonymität beider Parteien bleibt dennoch gewahrt. Um die Auszahlung und die Rückzahlung des vermittelten Kredits reibungslos abzuwickeln, kooperiert der Kreditvermittler mit einer Partnerbank.

Diese zahlt den gewünschten Kredit an den Kreditnehmer aus und zieht während der vereinbarten Laufzeit Lastschriften von seinem Konto ein, die zur Rückzahlung der Kredit- und Zinsschuld dienen. Wenn der Kreditnehmer neben den regelmäßgen Raten weitere Tilgungsleistungen erbringen möchte, kann er diese an die Partnerbank überweisen. Diese informiert den Kreditvermittler über die Verkürzung der Laufzeit, die die Sondertilgung zur Folge hat.

Kredite für Selbständige

Als Selbständiger bzw. Freiberufler hat man es in der Regel schwerer als ein Arbeitnehmer oder ein Beamter einen Ratenkredit zu erhalten. Der Hauptgrund hierfür ist die Tatsache, dass die Banken bei einem festangestellten Arbeitnehmer mit fixem Gehalt davon ausgehen, dass das Kreditrisiko geringer ist als bei einem Selbständigen.

Diese Annahme führt sogar so weit, dass zahlreiche Banken überhaupt keine Ratenkredite an Selbständige vergeben. Andere Banken hingegen schon, aber nur zu überdurchschnittlich hohen Zinsen. Etwa 90 Prozent aller Bankkredite richten sich an Privatpersonen.

Sie stellen für die Banken das geringste Ausfallrisiko dar, denn es werden Darlehen nur an solche Arbeitnehmer vergeben, die auch nachweisbar über ein regelmäßiges Einkommen verfügen.

Benötigt aber ein Selbständiger einen Kredit, beispielsweise für eine private Anschaffung, wird es schon weitaus schwieriger. Selbständige müssen der Bank viel mehr Unterlagen vorlegen als Arbeitnehmer. Bei diesen reicht meistens eine Schufa-Auskunft und ein Einkommensnachweis per Lohnzettel.

Ein Selbständiger muss einen strengen und hohen Bürokratieaufwand durchlaufen, wie etwa die Beibringung von Bilanzen, die Einkommenssteuererklärung, betriebswirtschaftliche Auswertungen und der Nachweis von regelmäßigen Zahlungen der Umsatzsteuer an das Finanzamt. Die Schufa-Auskunft gehört hier ebenfalls dazu, ja sogar die Vorlage von Privatkonten. Mitunter wird außerdem von der Bank Einblick in die laufenden Geschäftspapiere der Firma verlangt.

Es wird dann ein von der Bank zu errechnender Durchschnittswert angesetzt. Dieser Rechercheaufwand ist natürlich nicht nur für den Kreditsuchenden selbst recht unangenehm und aufwendig. Für die Banken ist die genaue Prüfung der Geschäftsunterlagen zeitraubend und damit letztendlich auch teuer, da hier Mitarbeiter zur Prüfung der vorgelegten Dokumente herangezogen werden müssen.

Etwas leichter bei der Kreditvergabe haben es hingegen hochqualifizierte Freiberufler mit hohen Einnahmen, wie etwa Steuerberater, Ärzte und Rechtsanwälte.

Kredit ohne ZEK

„ZEK“ ist eine Abkürzung und steht für „Zentralstelle für Kreditinformation“, „Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformationen“. Ein „Kredit ohne ZEK“ bezeichnet einen Ratenkredit bei dem die Vergabe ohne dortige Auskunft zustande kommt. Hierfür werden also keine Daten über den Kreditnehmer dort abgefragt oder gespeichert. Diese Organisation ist nur in der Schweiz aktiv.

Die Zentralstelle für Kreditinformation, mit Sitz in Zürich ist die landesweite Sammelstelle für Bonitätsinformationen aus Kreditgeschäften jeglicher Art mit Bürgern und Privathaushalten. Sie ist ein gemeinnütziger Verein, eine sogenannte Non-Profit-Organisation. Mitglieder oder Geschäftspartner sind schweizerische Banken und Sparkassen sowie Unternehmen aus allen Branchen.

Durch den Eintrag ihrer Geschäfte mit Bürgern und Haushalten in die ZEK-Datenbanken verfolgen sie das Ziel, sich gegenseitig zu informieren, um bei Kreditgeschäften ihr Ausfallrisiko zu minimieren. Die Datenbank ist auch eine Grundlage für die Bonitätsbewertung des Bürgers. Was in der Datenbank steht, wird mit einem zahlenmäßigen Score bewertet. Umgekehrt gilt, dass Kreditgeschäfte oder Verbindlichkeiten, die nicht in die ZEK-Datenbank eingetragen sind, bei einer Bonitätsprüfung unberücksichtigt bleiben.

Vor diesem Hintergrund ist es aus verschiedenen Gründen erstrebenswert, einen Kredit ohne ZEK aufzunehmen. Es gibt sowohl in der Schweiz als auch in Nachbarländern Kreditinstitute, die bei einer Kreditvergabe ausschließlich die Informationen des Antragstellers zugrunde legen. Sie sind kein Geschäftspartner dieser Wirtschaftsauskunft, und sie verzichten darauf, deren Datenbanken einzusehen oder den bewilligten Kredit dort eintragen zu lassen. Sie behandeln eine Kreditvergabe als das, was sie sein soll: Ein vertrauliches Geschäft, von dem nur die beiden Geschäftspartner wissen.

Der Kredit ohne ZEK wird in der Regel durch Kreditvermittlungen angeboten. Die Kredithöhe liegt im unteren bis mittleren vierstelligen CHF-Bereich, so dass das Kreditausfallrisiko für den Kreditgeber überschaubar ist.

Mit einem Kredit ohne Auskunft bleibt die ZEK-Bonität des Kreditsuchenden unbelastet. Insofern ist ein solches Darlehen für jeden Bürger interessant; ganz unabhängig davon, ob in der Datenbanken positive, negative oder noch keine Einträge vermerkt sind.

Kredit ohne KSV – ohne Bonität zum Bargeld?

„KSV“ ist eine Abkürzung und steht für „Kreditschutzverband von 1870„. Ein solches Darlehen bezeichnet einen Ratenkredit bei dem die Vergabe ohne entsprechende Auskunft zustande kommt. Hierfür werden also keine Daten über den Kreditnehmer bei der KSV abgefragt oder gespeichert.

Eine Beantragung bzw. Aufnahme eines solchen Kredits ist vor allem für Personen sinnvoll, die mit einem negativen Eintrag belastet sind. Ein Kredit ohne KSV wird nicht direkt von Banken oder Sparkassen in Österreich angeboten, sondern über in- uns ausländische Kreditvermittlungen abgewickelt. Die Zinsen für einen solchen Ratenkredit sind deutlich höher als bei einem Bankkredit mit herkömmlicher Bonitätsprüfung.

Der österreichische Kreditschutzverband sieht sich als landesweit größter Gläubigerschutzverband. Das Privatunternehmen mit Geschäftssitz in Wien handelt, wie es selbst formuliert, ausschließlich im Interesse der Gläubiger. Das sind in erster Linie Kreditinstitute, Firmen und Einzelunternehmen der österreichischen Wirtschaft.

Als Geschäftspartner des KSV lassen sie ihre Geschäftsverbindungen mit den Bürgern in die Datenbank des KSV eintragen. Wer diese Datenbank einsehen kann, hat mit einem Mausklick einen umfassenden Überblick über das Ausgabeverhalten des Betroffenen. Diese Einträge werden in vielen Fällen der Bonitätsbewertung zugrunde gelegt, wenn es um eine Kreditvergabe oder um den Ratenkauf für eine Anschaffung geht.

Vor diesem Hintergrund steigt das Interesse an einem Kredit ohne KSV. Das heißt, dass bei der Antragstellung die KSV-Datenbank nicht eingesehen, und dass der anschließend genehmigte Kredit auch nicht dort eingetragen wird. Gesucht wird also eine Bank oder Sparkasse, die sich bei der Prüfung für ein mögliches Kreditausfallrisiko ausschließlich auf die Unterlagen und Informationen des Kreditsuchenden verlässt.

Das ist nicht einfach, aber auch nicht aussichtslos. Es gibt einige wenige inländische Kreditinstitute, die einen Kredit ohne KSV anbieten. Die endgültige Bewilligung hängt auch von der Zweckverwendung des Darlehens ab. Sollen mehrere vorhandene Verbindlichkeiten gebündelt und insgesamt getilgt werden oder handelt es sich um eine Neuanschaffung für Haus und Wohnung.

Aber auch Blick über die Landesgrenzen hinweg kann durchaus sinnvoll sein, beispielsweise in die Schweiz (ohne ZEK) oder nach Deutschland (ohne Schufa). Auch dort werden Kredite angeboten, von denen niemand außer Kreditgeber und Kreditnehmer etwas erfährt.